EMIL

24,00 

Roman

ISBN: 3608983511
ISBN 13: 9783608983517
Autor: Kühsel-Hussaini, Mariam
Verlag: Klett-Cotta
Umfang: 320 S.
Erscheinungsdatum: 24.09.2022
Format: 2.7 x 21.5 x 13.5
Gewicht: 408 g
Produktform: Gebunden/Hardback
Einband: GEB

‘Mariam Kühsel-Hussaini giesst den Visionär Tschudi und seine Epoche in ein federleichtes, schillerndes, expressives und immer eigenwilliges Deutsch. Jedes Kapitel ein Bild, doch nichts steht still. Ein Berlin-Roman, wie man ihn noch nicht gelesen hat.’ Martina Läubli, NZZ am Sonntag, zu ‘Tschudi’

‘Was für eine Sprache! Das ist es, was wir von der Literatur wollen.’ Elke Heidenreich, DIE ZEIT, zu ‘Tschudi’ ‘>Tschudi< ist auch ein großer politischer Roman über Deutschland und das, was hätte werden können.' Niklas Maak, FAZ, zu 'Tschudi' Es ist kein dunkler Traum, es ist Deutschland 1933. Emil Cioran kommt nach Berlin, er ist rumänischer Stipendiat der Philosophie. Hier manifestiert er seinen Glauben an den Tod, an den Selbstmord. Während Rudolf Diels, erster Chef von Hitlers Geheimpolizei, Deutschland vor dem Selbstmord zu bewahren sucht - auf dem Obersalzberg, wo er einen Mordbefehl von Hitler erhält - wird sich alles für ihn entscheiden. Ein Exoskelett an fiebernden und hoffenden Figuren kettet sich an die beiden, Brücken an Träumen und Verfolgungen und ein gemeinsamer Abgrund: Sie passen sich nicht an.

Artikelnummer: 5612533 Kategorie:

Beschreibung

Es ist kein dunkler Traum, es ist Deutschland 1933.Emil Cioran, rumänischer Stipendiat der Philosophie, manifestiert in Berlin seinen Glauben an den Selbstmord. Rudolf Diels, erster Chef von Hitlers Gestapo, will Deutschland vor dem eigenen Selbstmord bewahren. Doch schon bald blicken beide in einen gemeinsamen Abgrund, denn sie passen sich nicht an.1933, es ist die Stunde Hitlers. Emil Cioran kommt nach Berlin, um gegen die Philosophie zu rebellieren. Er träumt vom Tod und er will der Erste sein, der keine Lügen mehr erweckt. Rudolf Diels, der Chef der Geheimpolizei, will Deutschland dienen, doch einzig und allein dem Rechtsstaat und seinem Strafanspruch. Frontal zum ganzen Puls dieses brennenden Augenblicks, entfalten sich ihre Persönlichkeiten: Cioran ersehnt Unsterblichkeit, Diels erhält auf dem Obersalzberg einen Mordbefehl von Hitler. Im Wettlauf mit der Zeit, von ihr paralysiert und gejagt - getrieben von ihren großen Wünschen, umgeben von menschlichen Dämonen - beginnen Emil Cioran und Rudolf Diels ihre Aufgabe zu ihrem Schicksal zu machen.'Was für eine Sprache! Mariam Kühsel-Hussaini beherrscht die Kunst des federleichten Erzählens mit unerhörten Wortkombinationen. Das ist es, was wir von der Literatur wollen.' Elke Heidenreich, DIE ZEIT, zu 'Tschudi''Es ist vor allem die Erzähltemperatur, die dieses Buch zu einem Ereignis macht. Die deutsche Sprache wird so lange durchgeschüttelt, bis sie aufwacht und Dinge sagt, die so neu, wild und impressionistisch sind wie ihr Gegenstand. Die Sprache macht ihre Loopings im Luftraum eines in der aktuellen deutschen Literatur sonst sorgsam vermiedenen Pathos. Manchmal springt man beim Lesen ungläubig einen Satz zurück. Kühsel-Hussaini schattiert, umhaucht, umtupft -- Tschudi ist auch ein großer politischer Roman über Deutschland und das, was hätte werden können.' Niklas Maak, FAZ, zu 'Tschudi''In verführerischem, treibendem Rhythmus erzählt die Schriftstellerin darin von dem Museumsdirektor, der den Impressionismus nach Deutschland brachte. Fasziniert, ja: elektrisiert habe ich diesen Roman verschlungen.' Alexander Jürgs, faz.net, zu 'Tschudi''Ein ansteckend-begeisternder Roman.' Paul Stoop, Deutschlandfunk, zu 'Tschudi' 'Ein ganz starkes Buch. So virtuos geschrieben, so informativ, so anschaulich, so unterhaltend, so fesselnd. Ein Roman für den Geist und das Gefühl gleichermaßen.'  Frank Statzner, Hessischer Rundfunk zu Tschudi'Mariam Kühsel-Hussaini giesst den Visionär Tschudi und seine Epoche in ein federleichtes, schillerndes, expressives und immer eigenwilliges Deutsch. Jedes Kapitel ein Bild, doch nichts steht still. Ein Berlin-Roman, wie man ihn noch nicht gelesen hat.' Martina Läubli, NZZ am Sonntag zu Tschudi

Autorenporträt

Mariam Kühsel-Hussaini wurde 1987 in Kabul geboren. Sie wuchs in Deutschland auf. 2010 erschien ihr vielbeachtetes Debüt »Gott im Reiskorn«; es folgten die Romane »Abfahrt« (2011) und »Attentat auf Adam« (2012). Ihr zuletzt erschienener Roman »Tschudi« gehörte zu den wichtigsten Romanen des Jahres 2020 und wurde von LeserInnen und Literaturkritik gleichermaßen gefeiert. Mariam Kühsel-Hussaini lebt in Berlin.

Das könnte Ihnen auch gefallen …